top of page

Positives trotz Niederlagen

Aktualisiert: 29. März

10.03.2024


10.03.2024


Die Zwott empfing an diesem Tag den unmittelbaren Tabellennachbarn aus Würzberg. Der Gast aus dem Höhendorf zeigte sich in der Vorbereitung und im Pokalspiel (Sieg gegen Vielbrunn) durchaus formstark, weswegen für den TV eine schwere Aufgabe auf dem Programm stand.

Der VfR startete mit mehr Ballbesitz in die Partie, jedoch ohne große Chancen zu erspielen. Der TV versuchte, bei Balleroberung schnell zu kontern, denn der Gast bot bei Ballverlust große, bespielbare Räume über Außen an. Die erste große Gelegenheit hatte Nick Rebohl, der aus kurzer Distanz jedoch an VfR-Keeper Vollhardt scheiterte. Wenig später hatte Oli Wilferth die nächste Gelegenheit, doch ihm versprang der Ball. Im Gegenzug kamen auch die Gäste zu ihrer ersten Gelegenheit, doch Torjäger Mehmet Bilgic traf nur das Aluminium. In der Folge ging es torlos zum Pausentee.

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte sich ein ähnliches Bild. Würzberg hatte den Ballbesitz und die Zwott die Chancen. Zunächst scheiterte Nico Kowarsch von halb links am Keeper. Dann entschied sich Lucas Bräunig frei aus kurzer Distanz und leicht spitzem, aber dennoch machbaren Winkel gegen den Schuss und für den Querpass, den Würzberg erneut verteidigte. Wenig später versuchte sich Oli Wilferth, jedoch blieb er ebenfalls erfolglos. Zwischenzeitlich fing sich der Gast sogar noch eine Zeitstrafe ein. In Überzahl kam es dann, getreu dem Motto „wenn du sie vorne nicht machst, fängst du sie hinten“, so, wie es kommen musste. Die an diesem Tag sonst konzentrierte Verteidigung der Zwott zeigte sich in der 77. Minute einmal nicht wachsam und ließ einen Pfostentreffer zu. Dieser landete jedoch direkt am Schienbein von Debütant Julius Göttmann und von da unglücklich im eigenen Tor. Die junge Zwott zeigte sich nun verunsichert und kam zu keiner Gelegenheit mehr. Würzberg setzte noch einen drauf und erzielte mit dem Schlusspfiff noch das 0:2 aus Sicht des TVs.

Bittere Niederlage für die Zwott, denn das Chancenplus war klar auf Seiten der Crumbacher. Dennoch zeigt man auch gegen gute Gegner gute Leistungen und hofft, dies genau so weiter zu führen. Zwei weitere erwähnenswerte Dinge zu dem Spiel: Zum einen das Debüt vom A-Jugendlichen Julius Göttmann, der trotz des Eigentores, für welches er nicht wirklich etwas kann, eine gute und engagierte Leistung zeigte! Zum anderen das Spielercomeback von Trainer Björn Bathke, der nach 21 Monaten Leidenszeit nun auch auf dem Feld agieren konnte!


Aufstellung: Durkan, Kowarsch, Preljevic, Kaluza, Meister (24. Göttmann), Tunjic, Hamidyar (64. Bathke), Faubel (86. Rapp), Rebohl, Zeljkovic, Wilferth

Weiterhin im Kader: Zörgiebel



TV Fränkisch-Crumbach - SV Groß-Bieberau 0:1 (0:1)

10.03.2024


Die erste Mannschaft startete nach der Winterpause gegen den Tabellenführer aus Groß-Bieberau gleich mit einer schweren Aufgabe.

Der TV zeigte sich davon zu Beginn jedoch unbeeindruckt und ließ den Ball kontrolliert durch die eigenen Reihen laufen. Bei Ballbesitz der Bieberauer war man zudem höchst konzentriert und ließ dem Favoriten wenig Raum zur Entfaltung. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend, weswegen es zunächst kaum Highlights gab. Jedoch stellten die vielen scharfen Flanken von der linken Seite eine ständige Gefahr dar. So auch in der 45. Minute, als man das erste Mal nicht konsequent verteidigte und eine erneute Flanke von links zuließ. Diese fand im Strafraum den Kopf von Topstürmer Osman Aktürk, welcher mit dem Halbzeitpfiff die Führung für den Gast erzielte.

Nach der Pause zeigte sich ein ähnliches Bild wie in der ersten Hälfte, denn beide Teams ließen nichts zu und waren auf Kontrolle aus. Erhitzte Gemüter gab es dann aber in der 55. Minute, als Schiedsrichter Gök zweimal die Rote Karte zeigte und Gennaro Mattia de Luca und Bieberau-Akteur Tolunay Arikan aufgrund von vermeintlichen Tätigkeiten gegeneinander des Feldes verwies. Wenig später verfehlte Luis Katzenmeier mit einem Distanzschuss knapp den Ausgleich der Crumbacher. Im Gegenzug scheiterte Aktürk am Pfosten des Crumbacher Tores. Das Spiel blieb danach  intensiv und umkämpft, jedoch ohne weitere große Chancen auf beiden Seiten, bis der Schlusspfiff die knappe Niederlage gegen den Favoriten besiegelte.

Der TV zeigte sich lange Zeit konzentriert und hätte sich den Punkt gegen Bieberau durchaus verdient gehabt. Trotz unglücklicher Niederlage lässt sich jedoch auf solch einer Leistung aufbauen für die kommenden Aufgaben!


Aufstellung: Max. Henschke, Heid, Grosse Brauckmann, Gölz, Matuschkiewitz, Keil, G. Mattia de Luca (46. Rauch), Shahkhel, T. Mattia de Luca, Karakas (60. L. Katzenmeier), A. Henschke

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page