top of page

SPIELBERICHTE & NEWS

SG Rothenberg II – TV Fränkisch-Crumbach II 1:2 (1:1) Die Zweitvertretung des TVs war zum 15. Spieltag zu Gast in der Oberzent zum Topspiel beim Spitzenreiter der C-Liga, der Reserve der SG Rothenberg. Zu diesem Spitzenspiel wurde kein Schiedsrichter eingeteilt, weswegen die Leitung des Spiels bei der Heimelf blieb. Die Crumbacher begannen das Spiel auf schwierigem Geläuf von der ersten Minute an druckvoll und mit viel Selbstbewusstsein. Man erspielte sich Chance um Chance, vorrangig durch die Stürmer Andreas Henschke und Nick Rebohl. Doch man konnte kein Kapital aus den Möglichkeiten schlagen. Die Heimelf fand zu diesem Zeitpunkt kein Mittel gegen die stark aufspielenden Gäste aus dem Gersprenztal. Umso überraschender fiel der Führungstreffer für die Rothenberger. Leon Schäfer schoss in der 25. Minute mit dem ersten nennenswerten Abschluss aus der Distanz das 1:0 für die Heimelf. Doch die „Zwott“ ließ sich von dem Rückschlag nicht aus der Ruhe bringen und bestimmte weiter das Spiel. Folgerichtig erzielte Leon Keil in der 38. Minute nach einem Freistoß aus größerer Distanz den Ausgleichstreffer. Wenig später schickte der A-Liga-Torjäger und heutige Schiedsrichter Steffen Heckmann beide Mannschaften in die Pause. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte spielten die Crumbacher weiter munter nach vorne und kreierten weitere Möglichkeiten. Andreas Henschke scheiterte mit dem Kopf an der Latte des Rothenberger Gehäuses. Kurz danach hatte wieder Henschke die Möglichkeit, doch sein Abschluss klatschte nur an den Pfosten. In der 65. Minute schloss Nick Rebohl nach einem stark vorgetragenen Angriff der Crumbacher ab, jedoch konnte SG-Schlussmann Dennis Schmidt noch parieren. Allerdings ließ er den Ball in die Mitte klatschen, wo der aufgerückte Außenverteidiger Nico Kowarsch zum Abschluss kam und den Ball zum Führungstreffer ins Gehäuse der SG beförderte. Zu diesem Zeitpunkt konnte der Gastgeber sich glücklich schätzen, nicht noch weiter ins Hintertreffen geraten zu sein. Zahlreiche Chancen blieben ungenutzt. So zeigte sich in der Schlussphase der Frust der Rothenberger in Form von Beleidigungen oder Nachtritten. Die Rothenberger erspielten sich weiterhin keine Chancen und so ging das Spiel schlussendlich mit 2:1 an den Verfolger aus Fränkisch-Crumbach. Ein verdienter Sieg für die „Zwott“. Man erspielte sich gegen den Spitzenreiter zahlreiche Möglichkeiten und wenn man diese effizient nutzt, kann es für den Gastgeber ganz schnell düster ausgehen. Die Rothenberger erspielten sich bis auf das Tor keine nennenswerte Chance und zeigten sich am Ende frustriert. Ein Lob auch an den Unparteiischen Steffen Heckmann, der seine Rolle auch so interpretierte und das Spiel in der ersten Halbzeit gut leitete. Durch den Sieg verkürzen die Crumbacher den Abstand auf die Rothenberger auf vier Punkte und klettern auf den zweiten Platz. Aufstellung: Durkan, J. Zang, di Sanzo, Kowarsch, Kaluza, Wilferth, Rebohl, Keil (75. Hofmann), Meister, A. Henschke Weiterhin im Kader: Zobel FV Mümling-Grumbach – TV Fränkisch-Crumbach 3:3 (0:1) Zum 15. Spieltag gastierte die Erste des TVs beim Gruppenligaabsteiger aus Mümling-Grumbach. Man erwartete ein schweres Spiel, da der Gastgeber bis zu diesem Tag nur 13 Tore in 14 Spielen fing und der TV diese Saison nicht gerade für Tore am laufenden Band bekannt ist. Das Spiel bei schwierigen Platzverhältnissen startete auf beiden Seiten verhalten. Die Gäste aus Crumbach agierten zunächst aus einer kompakten Defensive und versuchten, durch Konter nach vorne zu kommen. Man ließ der Offensive des FVs keinen Raum zur Entfaltung, da man in den Zweikämpfen präsent war und die Räume gut zu lief. Außerdem zeigte Mümling-Grumbach an diesem Tag im Spielaufbau überraschend viele Schwächen und lud den Gast immer wieder zu gefährlichen Kontern ein. Die erste Annäherung gab es durch Gennaro Mattia de Luca, der lang geschickt wurde und seinen Verfolger aussteigen ließ. Doch statt mit links frei vor dem Torwart abzuschließen, legte er sich den Ball nochmal auf den rechten Fuß, wodurch der Gastgeber die Möglichkeit hatte zu klären. Kurz danach kam Spielertrainer Maxi Henschke aus aussichtsreicher Position zum Abschluss, doch dieser segelte knapp über das Heimtor. Wenig später kam wieder Maxi Henschke nach einem Freistoß am kurzen Pfosten per Kopfball zum Abschluss, doch die versuchte Verlängerung ins lange Eck segelte rechts am Tor vorbei. Es dauerte bis zur 42. Minute, als Tommaso Mattia de Luca durchbrach und frei auf den heimischen Schlussmann Zatocil lief. Der junge Außen schob den Ball überlegt am Torwart vorbei ins Tor und erzielte so den Führungstreffer. Drei Minuten später pfiff Schiedsrichterin Hinrichs die erste Halbzeit beim Stand von 1:0 aus Sicht des TV ab. Der zweite Spielabschnitt startete sehr gut für den TV. Schon in der 48. Minute nutzte Gennaro Mattia de Luca einen erneuten Fehler im Spielaufbau der Mümling-Grumbacher. Er schnappte sich den Ball, lief in Richtung Strafraum und schlenzte den Ball über Torwart Zatocil ins Tor zum 2:0 aus Sicht der Crumbacher. Zehn Minuten später brachte Till Seeger eine Ecke von der linken Seite rein. Seine Hereingabe verlängerte Maxi Henschke am kurzen Pfosten auf den lauernden Yannik Gölz. Dieser jagte den Ball mit dem zweiten Kontakt unter die Querstange und erzielte das zu diesem Zeitpunkt verdiente 3:0. Man hatte durch Tommaso und Gennaro Mattia de Luca sogar noch die Möglichkeit, das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben, allerdings blieben diese ungenutzt. Mümling-Grumbach zeigte bis auf Flanken von Außen wenig in Richtung des Crumbacher Tores. Doch wie aus dem nichts erzielte der Gastgeber in Person von Jonas Weichel in der 66. Minute den Anschlusstreffer. Der Verteidiger blieb nach einem Freistoß von links am langen Pfosten sträflich frei und traf mit dem Kopf. Der TV wirkte ab diesem Zeitpunkt zunehmend verunsichert, wodurch der Gastgeber mehr Räume hatte. In der 73. Minute tauchte FV-Torjäger Christopher Hörr nach Doppelpass im Strafraum der Crumbacher auf. Sein Abschluss aus recht spitzem Winkel von links fand den Weg in die lange Ecke des TV-Tores und verkürzte so den Rückstand auf ein Tor. Mümling-Grumbach war nun am Drücker, doch trotz der augenscheinlichen Überlegenheit und zahlreicher guter Hereingaben kam der Gastgeber nicht zu guten Abschlüssen. In der 83. Minute schaffte es Patrick Kepper gegen TV-Verteidiger Ferhat Can, einen Elfmeter rauszuholen. Der Kapitän der Mümling-Grumbacher trat selbst zum Strafstoß an und erzielte den Ausgleichstreffer. Es war nun eine intensive Partie, in der beide Mannschaften große Räume ließen, doch der FV wusste diese in der Schlussphase besser zu bespielen. Heimstürmer Hörr tauchte noch einmal im Strafraum der Gäste auf, doch TV-Keeper Bastian Rapp parierte glänzend. Zu allem Überfluss fing man sich kurz vor dem Ende, als die Gemüter hochkochten, auf Seiten der Crumbacher eine rote Karte ein. Wenig später pfiff Schiedsrichterin Hinrichs die Partie beim Stand von 3:3 ab. Der TV zeigte an diesem Tag über 65 Minuten eine starke Vorstellung. Man schaffte es, sich gegen eine der besten Defensiven der Liga viele Chancen zu erspielen und auch gleich drei von ihnen in Tore umzumünzen. Weiterhin ließ man in dieser Phase der quirligen Offensive des Gastgebers keinen Platz, ihre spielerischen Stärken auszuspielen. Jedoch geht ein Spiel nun mal 90 Minuten. Nach dem Anschlusstreffer Mümling-Grumbachs war ein klarer Bruch im Spiel des TV zu erkennen. Man war nicht mehr griffig in den Zweikämpfen und spielte nicht mehr den klaren Fußball, den man in der ersten Stunde des Spiels gespielt hatte. Am Ende steht ein bitteres Unentschieden, bei dem man klar sagen muss, dass man nach einer Führung von 3:0 doch noch zwei Punkte verloren hat. Aufstellung: Rapp, Can, Grosse-Brauckmann, Gölz, Shahkhel, Seeger, Preljevic (89. M. Zang), Heid, G., Max. Henschke, T. Mattia de Luca (69. Mi. Henschke) Weiterhin im Kader: Zeisel

Zwott gewinnt Topspiel

Erste "verliert" zwei Punkte

06.11.2022

TV Fränkisch-Crumbach II - KSG Vielbrunn II 5:0 (4:0) Die Crumbacher „Zwott“ trat zum 14. Spieltag der Kreisliga C auf heimischem Geläuf gegen die Reserve der KSG Vielbrunn an. Dies war auch, bedingt durch diverse Umstände, die dritte englische Woche in Folge für die Reserve des TVs. Man startete gut in das Spiel. Die Heimelf hielt den Ball lange in den eigenen Reihen und versuchte, schnell in Richtung des KSG-Tores zu kommen. Die erste Annäherung des TVs gab es in Person von Calvin Meister, der nach einer Flanke von Michael Henschke zum Abschluss kam. Doch er verfehlte das Gehäuse des Gastes knapp. In der 22. Minute steckte Leon Keil stark in die Schnittstelle auf Oliver Wilferth. Dieser schob den Ball an dem Gästetorwart vorbei und markierte so das 1:0 aus Sicht des Gastgebers. Zehn Minuten später brach Andreas Henschke auf links durch und legte in den Rückraum auf den dort wartenden Leon Keil, der direkt abschloss und das Ergebnis in der 32. Minute auf 2:0 schraubte. Wenig später schickte wieder Keil den durchgestarteten Michael Henschke. Dieser bediente mit seiner Hereingabe von der Grundlinie seinen Bruder Andreas im Strafraum, welcher den Ball nur noch über die Linie befördern musste und so auf 3:0 (39. Minute) erhöhte. Mit dem ersten Angriff nach dem Tor tauchte Oliver Wilferth nach Flanke von Andreas Henschke am langen Pfosten auf, doch sein Abschluss mit links aus kürzester Distanz fand nicht den Weg in das gegnerische Tor. Man ließ zunächst weitere Chancen ungenutzt oder spielte aussichtsreiche Angriffe nicht konzentriert genug zu Ende. In der 44. Minute schickte TV-Innenverteidiger Francesco di Sanzo mit einem langen Ball über die Vielbrunner Abwehrkette Andreas Henschke auf die Reise. Dieser zog nochmal von links an der Strafraumkante entlang in die Mitte, bis sich eine Lücke für den Abschluss ergab. Folglich brachte er das Spielgerät im Netz der KSG unter und erzielte so den 4:0 Halbzeitstand. Kurze Zeit später schickte der Schiedsrichter beide Teams nach einer furiosen ersten Halbzeit der Crumbacher „Zwott“ zum Pausentee. Der TV startete etwas verhaltener in den zweiten Abschnitt. Man konnte sein Kurzpassspiel aus der ersten Hälfte nicht mehr aufziehen und beschränkte sich auf lange Bälle. Die KSG hatte nach einem Stockfehler der Crumbacher im Spielaufbau ihre erste Chance des Spiels, doch der Schuss landete rechts neben dem Tor von TV-Keeper Fatih Durkan. Wenig später war es wieder der schnelle Michael Henschke, der aus der eigenen Hälfte heraus mit dem Ball über die rechte Seite bis an die Grundlinie zog und erneut Andreas Henschke in der Mitte bedienen wollte. Doch sein Abschluss aus wenigen Metern missglückte und landete in den Händen von KSG-Schlussmann Torben Wolf. Wenig später war es abermals Michael Henschke, der mit seiner Hereingabe rechts von der Grundlinie Janis Kaluza an der Kante des Fünf-Meter-Raumes fand. Statt abzuschließen legte der Kapitän in der 70. Minute nochmal auf den lauernden Andreas Henschke ab, der es sich aus 16 Metern nicht nehmen ließ und mit seinem dritten Tor des Tages zum 5:0 traf. Man war wieder ein Stück mehr in der Partie und erspielte sich weitere Chancen. Der eingewechselte Carsten Hofmann schickte Andreas Henschke in ein vermeintliches Eins gegen Eins mit Torwart Wolf. Jedoch versprang ihm bei der Mitnahme aus vollem Lauf der Ball zu weit nach vorne und der Gästertorwart hatte leichtes Spiel. Weitere Chancen wurden nicht konzentriert genug ausgespielt, und so pfiff der Schiedsrichter pünktlich beim Stand von 5:0 ab. Erneut ein deutlicher und verdienter Heimsieg der „Zwott“. Man drückte dem Spiel größtenteils seinen Stempel auf und erspielte sich weiterhin viele Torchancen. Gegen den Ball ließ man dem Gegner bis auf wenige Distanzschüsse und eine größere Chance durch einen Fehler im Spielaufbau keine Chance zur spielerischen Entfaltung. Nun ist man in der Spitzengruppe angekommen und fährt am kommenden Spieltag zum Spitzenspiel in die Oberzent, wenn es gegen den Tabellenführer der SG Rothenberg II geht! Aufstellung: Durkan, Kaluza, J. Zang, di Sanzo, Kowarsch (77. Zobel), Meister, M. Zang, Mi. Henschke, Keil (81. Hofmann), Wilferth, A. Henschke

Zwott weiter zu Hause 

ungeschlagen

03.11.2022

301022 2
301022 2

press to zoom
301022
301022

press to zoom
301022 2
301022 2

press to zoom
1/2

TV Fränkisch-Crumbach II – TSV Höchst III 5:1 (4:0) Am 13. Spieltag der Kreisliga C empfing die Crumbacher „Zwott“ die dritte Mannschaft des TSV Höchst an der heimischen Saroltastraße. Man wollte sich auf Seiten des TV gegen den direkten Tabellennachbarn aus Höchst durchsetzen, um sich weiter in der Spitzengruppe festzusetzen. Das Spiel begann für die Heimelf gut, man schaffte es, den Ball in den eigenen Reihen zu halten und näherte sich schnell dem gegnerischen Tor. So dauerte es bis zur 16. Minute, als Höchsts Torwart Babor eine Flanke abprallen ließ. Der Ball landete jedoch bei Leon Keil, der den Ball per Dropkick von der Strafraumlinie in das gegnerische Tor beförderte und so den 1:0 Führungstreffer erzielte. Acht Minuten später trat Keil zum Freistoß von halblinker Position an. Statt mit einer Hereingabe versuchte er es mit einem direkten Schuss, welcher den direkten Weg in das Höchster Tor fand und den Spielstand auf 2:0 erhöhte. Kurze Zeit später tauchte Nick Rebohl im Strafraum auf, doch sein Abschluss aus kürzester Distanz verfehlte das gegnerische Gehäuse. In der 33. Minute schickte Keil den durchgestarteten Janis Kaluza in den Höchster Strafraum. Dieser bediente vor dem Tor Rebohl, welcher es diesmal besser machte und das 3:0 aus Sicht des TVs markierte. Kurz vor der Halbzeit startete Torjäger Ibrahim Karakas einen Sololauf durch die halbe Höchster Abwehr und kam zum Abschluss, welchen TSV-Keeper Babor abprallen ließ. Doch Andreas Henschke setzte nach und erzielte noch den Halbzeitstand von 4:0. Direkt nach dem Tor schickte Schiedsrichter di Gallo die Mannschaften in die Pause. Eine überragende erste Halbzeit der „Zwott“, sowohl taktisch als auch läuferisch. Der Gast aus Höchst hatte sich in der ersten Hälfte keine Chance erspielt und war mit dem Halbzeitstand von 4:0 noch gut bedient. Zu Beginn der zweiten Halbzeit stellte Höchst um und kam besser ins Spiel.Der TSV schaffte es, die Heimelf unter Druck zu setzen, wodurch die Crumbacher nicht mehr ihr starkes Passspiel aus der ersten Hälfte fortsetzen konnten. So war die zweite Hälfte nur fünf Minuten alt, als Höchst in Person von Marco Specht das 4:1 erzielte. Specht kam nach einer Freistoßflanke in der 50. Minute zum Kopfball, den er in das Crumbacher Tor setzte. Die Gastgeber fanden aber zunehmend ins Spiel und befreiten sich aus dem Höchster Druck. Man neutralisierte sich nun eine Weile lang im Mittelfeld. Es dauerte bis zur 73. Minute, als Andreas Henschke auf links Richtung Grundlinie durchbrach und den eingewechselten Silas Faubel im Strafraum bediente. Dieser schob zum 5:1 aus Sicht der Crumbacher ein. Nach dem Tor dominierte man das Spiel wieder und ließ wenige Höchster Chancen zu. So ging es bis zum Ende des Spiels, als beim Stand von 5:1 der Schlusspfiff ertönte. Ein alles in allem in der Höhe verdienter Sieg für die Crumbacher Zweite. Auf eine starke erste Halbzeit folgte eine kurze Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit. Doch man befreite sich wieder daraus und drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Mit diesem erneut deutlichen Heimsieg gegen einen direkten Konkurrenten setzt man sich nun in der Spitzengruppe fest und hofft, dies fortzusetzen. Einen Wermutstropfen gibt es dennoch: der junge Stürmer Ibrahim Karakas verletzte sich nach einem Zusammenprall am Fuß und fällt vorerst aus. Gute Besserung an dieser Stelle und komm’ noch stärker zurück! Aufstellung: Durkan, Kaluza, J. Zang, di Sanzo, Wilferth, Keil, M. Zang, Rebohl, Meister (84. Zobel), Karakas (68. Faubel), A. Henschke (79. Hofmann) TV Fränkisch-Crumbach – SV Lützel-Wiebelsbach 0:2 (0:1) Zum 14. Spieltag empfing die Erste des TVs den SV Lützel-Wiebelsbach. Das Spiel begann verhalten und beide Mannschaften tasteten sich zunächst langsam ran. Lützel-Wiebelsbach erhöhte mit der Zeit den Druck und erschwerte dem TV den Spielaufbau. So musste man auf Crumbacher Seite auf lange Bälle zurückgreifen, die Lützel-Wiebelsbach verteidigen konnte. Mit dem Ball versuchte der Gast, seine Außenverteidiger in Szene zu setzen, die an so gut wie jedem Angriff beteiligt waren. Diese versuchten den Ball mit scharfen Hereingaben in den Strafraum zu befördern, doch entweder waren sie zu unpräzise oder es war ein Crumbacher dazwischen. Das offensive Spiel der SV-Außenverteidiger barg jedoch das Risiko, Räume aufzumachen, durch die der TV Konter ausspielen könnte. Man agierte bei den Gegenstößen aber zu unpräzise und so versandeten gute Möglichkeiten schon in ihrer Entstehung. Bis zur 39. Minute konnte man das Spiel als chancenarm bezeichnen. In eben jener Minute zog SV-Flügel Mario Reubold mit dem Ball von der linken Seite in die Mitte und schloss nahezu ungehindert in das aus seiner Sicht linke untere Eck ab. Bis zur Halbzeit passierte recht wenig und so ging es mit 0:1 aus Sicht des TV in die Pause. In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild. Lützel-Wiebelsbach lief weiter hoch an und der TV wusste nicht so recht, etwas mit dem Ball anzufangen. Jedoch tauchte Maximilian Henschke plötzlich frei im Strafraum des Gastes auf, doch der Ball versprang ihm beim versuchten Abschluss. Kurz danach kam der Lützel-Wiebelsbacher Abwehrspieler Marc Gärtner in der 58. Minute nach einer Ecke am kurzen Pfosten zum Kopfball, setzte den Ball in das heimische Tor und schraubte die Führung auf 0:2 aus Crumbacher Sicht. In der Folge spielte Lützel-Wiebelsbach weiter nach vorne, doch der Gast scheiterte entweder an TV-Torwart Bastian Rapp oder war zu unpräzise. Dies lief so weiter, bis der pünktliche Abpfiff beim Stand von 0:2 ertönte. Ein verdienter Sieg für den Gast. Man war sowohl läuferisch als auch taktisch besser als die Crumbacher Erste und hätte höher gewinnen können, wenn man seine Chancen effizienter ausspielt. Auf Seiten des TVs zeigte man eine schwache Leistung, bei der man die Grundtugenden missen ließ und sich mehr mit allem anderen beschäftigte als mit sich selbst. Dies gilt es zu verbessern, wird das Programm bis zur Winterpause nun sicher nicht einfacher. Aufstellung: Rapp, Shahkhel, Grosse-Brauckmann, Gölz, Heid, Preljevic (55. Mi. Henschke), Max. Henschke, Rauch (70. Matuschkiewitz), Seeger, T. Mattia de Luca, G. Mattia de Luca Weiterhin im Kader: A. Henschke, Durkan

Zwott klettert weiter -

Erste geht leer aus

30.10.2022

TV Fränkisch Crumbach II – VFR Würzberg II 9:1 (3:0) Zum zwölften Spieltag hatte die Crumbacher Zeitvertretung unter der Woche die Reserve des VFR Würzbergs zum Abendspiel zu Gast. Die Heimelf hatte in der Anfangsphase direkt mehr Ballbesitz, doch erspielte sich kaum Chancen, da Würzberg zunächst noch dagegenhielt. Nach und nach kamen dann aber auch die ersten größeren Gelegenheiten, welche ungenutzt blieben. In der 20. Minute war es dann Calvin Meister, der einen Freistoß aus 30 Metern von halbrechter Position im Gehäuse des Gastes unterbrachte und so die Führung erzielte. Fünf Minuten später traf Nico Kowarsch mit einem sehenswerten Kopfball zum 2:0. Es vergingen wieder nur fünf Minuten nach dem zweiten Tor, als Janis Kaluza das Ergebnis auf 3:0 schraubte. Dieser kam nach einem Abpraller nach Schuss von Kowarsch an den Ball und setzte ihn in das gegnerische Tor. In der restlichen Zeit der ersten Hälfte erspielte man sich noch einige Chancen, doch diese blieben ungenutzt und so ging es mit einer Führung von 3:0 in die Pause. Zu Beginn der zweiten Hälfte mühte man sich, trotz des weiterhin hohen Ballbesitzes, ähnlich wie zu Beginn des ersten Spielabschnitts, Chancen zu erzeugen. So dauerte es bis zur 58. Minute, als Stürmer Ibrahim Karakas mit seinem ersten Tor auf 4:0 erhöhte. In der 64. Minute durfte der Gast in Person von Felix Christmann durch einen Distanzschuss seinen ersten Treffer des Tages erzielen. Doch die „Zwott“ ließ sich von dem Gegentor nicht beirren und spielte weiter munter nach vorne. Schon in der 65. Minute erzielte Janis Kaluza sein zweites Tor des Spiels. Kaluza kam nach einem langen Einwurf vom eingewechselten Luca Matuschkiewitz im Strafraum frei an den Ball und stellte auf 5:1. Nick Rebohl durfte in der 70. Minute seinen Treffer des Tages erzielen und erhöhte auf 6:1. In der 76. Minute landete eine Hereingabe über Umwege bei Matuschkiewitz, welcher das 7:1 markierte. Zehn Minuten dauerte es, bis Ibrahim Karakas mit seinem zweiten Tor des Tages das 8:1 markierte. Nur zwei Minuten später dribbelte Karakas durch die Abwehr und legte vor dem Tor auf den eingewechselten Maik Treusch. Dieser schoss in der 88. Minute zum Endstand von 9:1 ein. Ein hoch verdienter Sieg für die „Zwott“, auch in dieser Höhe. Man spielt weiterhin einen uneigennützigen und offensiv ansehnlichen Fußball, ohne dem Gegner groß Räume zur Entfaltung zu lassen. So bleibt man auch im achten Spiel zuhause an der Saroltastraße ungeschlagen und schafft es zudem noch näher an die Spitzengruppe heran. Aufstellung: Durkan, Zörgiebel, J. Zang, di Sanzo, Kaluza (74. Zobel), Keil (58. Matuschkiewitz), M. Zang, Kowarsch (74. Treusch), Meister, Rebohl, Karakas

Erneutes Schützenfest auf 

heimischem Rasen

27.10.2022

231022_edited
231022_edited

press to zoom
231022 2
231022 2

press to zoom
231022_edited
231022_edited

press to zoom
1/2

SG Rimhorn/Breitenbrunn II - TV Fränkisch-Crumbach II 0:4 (0:1) Beide Mannschaften aus Fränkisch-Crumbach waren an diesem doppelten Auswärtsspieltag zu Gast in Rimhorn. Die „Zwott“ startete diesen Tag mit ihrem elften Spiel in der C-Liga gegen die SG Rimhorn/Breitenbrunn. Das Spiel der Crumbacher war in der ersten Halbzeit von ungewohnter Nervosität im Spielaufbau geprägt. Ein Großteil der Pässe landete schnell wieder beim Gegner. Jedoch konnte die SG aus der Unruhe kein Kapital schlagen. Chancen gab es zudem wenige auf beiden Seiten. So dauerte es bis zur 35. Minute, als Jan-Luca Katzenmeier eine vermeintlich schwache Flanke von links schlug. Doch durch einen Fehler des SG-Torwarts landete der Ball bei Nick Rebohl, der ihn aus kürzester Distanz über die Linie beförderte und somit den Führungstreffer erzielte. Bis zur Halbzeit passierte nicht sonderlich viel, sodass Schiedsrichter Schäfer die Teams pünktlich in die Halbzeit schickte. Die „Zwott“ lieferte keine zufriedenstellende Leistung in der ersten Halbzeit, doch man führte trotz alledem. Nach der Pause zeigten sich die Crumbacher leicht verbessert, doch die Fehlpässe waren immer noch zu häufig. Es gelang aber trotzdem, den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten. In der 58. Minute erzielte Ibrahim Karakas seinen 13. Saisontreffer, nachdem der Klärungsversuch des Rimhorner Torwarts nach einer Flanke von Nick Rebohl direkt in den Füßen des TV-Stürmers landete. Dieser schoss den Ball aus der Luft unter die Latte des gegnerischen Tores und erhöhte auf 2:0. In der 75. Minute erhöhte die „Zwott“ in Person von Kapitän Janis Kaluza, der den Ball nach einer Ecke von Nick Rebohl nur noch über die gegnerische Torlinie bringen musste. Das Spiel schien nach dem 0:3 aus Sicht der Heimmannschaft zu Gunsten der Crumbacher entschieden. Zur Freude der gesamten Mannschaft durfte sich der Rückkehrer Calvin Meister nach längerer Verletzung noch in die Torschützenliste eintragen. Er verwertete in der 80. Minute eine flache Hereingabe von Jan-Luca Katzenmeier und schraubte das Ergebnis noch auf den Endstand von 0:4. Man schaffte es endlich, den ersten Sieg in der Ferne zu holen. Zudem hofft man nach den Nachholspielen, die noch auf dem Plan stehen, ein wenig zur Spitzengruppe aufzuschließen. Aufstellung: Durkan, Kaluza, J. Zang, di Sanzo, Kowarsch (61. Eitenmüller), M. Zang, Faubel, Plößer (26. Katzenmeier), Wilferth (72. Meister), Karakas, Rebohl Weiterhin im Kader: Zobel, Zörgiebel, Keil FC Rimhorn - TV Fränkisch Crumbach I 2:1 (1:0) Das zweite Spiel dieses doppelten Spieltags in Rimhorn und das elfte Spiel für den TV in der diesjährigen Kreisoberliga führten beide Erstvertretungen, die auch direkte Konkurrenten im Abstiegskampf sind. Der Beginn der Partie war für beide Mannschaften eine Abtastphase. Weder der TV noch der Gastgeber aus Rimhorn schaffte es, bei schwierigen Platzverhältnissen in diesem Abschnitt sehenswerte spielerische Aktionen nach vorne zu bringen. Erste Annäherungen an das Tor gab es vom Gast. Andreas Henschke verfehlte mit seinem Kopfball knapp das gegnerische Gehäuse. Kurz danach kam TV-Verteidiger Ferhat Can nach einer Ecke zum Abschluss, dieser segelte jedoch knapp über das Tor. In der 20. Minute ging dann Rimhorn durch Flügelstürmer Dennis Uhrig in Führung. Er kam nach einem Einwurf am Fünf-Meter-Raum zum Kopfball und verlängerte diesen direkt in das Crumbacher Tor. Ein wohlgemerkt vermeidbarer Treffer aus Sicht des TVs. Rimhorn versuchte in der Folge, über die Außen durchzukommen, doch die daraus resultierenden Flanken fanden keinen Abnehmer. Kurze Zeit später hatte Andreas Henschke wieder einen Abschluss mit dem Kopf, doch er köpfte FC-Keeper Yildirim in die Hände. So ging es nach einer nicht sonderlich ansehnlichen ersten Halbzeit mit 0:1 aus Sicht des TVs in die Pause. Der Beginn der zweiten Halbzeit war zunächst von Chancenarmut auf beiden Seiten und Nicklichkeiten im Mittelfeld geprägt. Rimhorn versuchte nun noch mehr, mit langen Bällen Uhrig auf dem Flügel in Aktion zu bringen, doch der eingewechselte Matuschkiewitz konnte ihn zunächst noch in Schach halten, wenn auch oft in letzter Sekunde. Aus Crumbacher Sicht schaffte man es nicht, sich Chancen zu erspielen. Entweder scheiterten sie in der Entstehung oder FC-Oldie Michael Kurek blockte Crumbacher Abschlüsse aus aussichtsreichen Positionen. Mitte der zweiten Halbzeit entschied man auf Seiten des TVs, das Spiel Stück für Stück nach vorne zu verlagern. In dieser Phase versuchte man den Ausgleich zu erzielen, doch Rimhorn verteidigte stets geschickt. Auf der anderen Seite ergaben sich für den Gastgeber natürlich Räume, die er bei Kontern aus ihrem kompakten Defensivblock bespielen konnten. Doch man verpasste es aus Rimhorner Sicht, den Deckel auf das Spiel drauf zu machen. FC-Außen Reeg traf den Pfosten. Wenige Minuten später scheiterte Rimhorns Spielertrainer Tarhan am, an diesem Tag glänzend aufgelegte, TV-Keeper Bastian Rapp. Rapp parierte kurz darauf noch einen weiteren Abschluss der Rimhorner aus kürzester Distanz. In der 90. Minute schaffte man sogar noch den Ausgleich. Maximilian Henschke verlängerte eine Flanke durch Hüseyin Yaman nach Freistoß von rechts ins Tor der Rimhorner. Doch das Spiel war noch nicht gelaufen, denn wenig später kam FC-Kapitän Simon Friedrich im Crumbacher Strafraum zum Kopfball und erzielte die erneute, umjubelte Führung und den Endstand von 2:1. Jedoch hatte das Tor einen faden Beigeschmack, da dem Kopfball ein Stoß vorausging. Wenig später pfiff der an diesem Tag schwache und im Umgang mit den Spielern fragwürdige Schiedsrichter das Spiel ab. Alles in allem ein nach dem Ausgleichstreffer glücklicher, aber durch die vergebenen Chancen nach Kontern in der zweiten Halbzeit dennoch verdienter Sieg für den FC Rimhorn in einem auf beiden Seiten spielerisch äußerst schwachen Spiel. Auf Crumbacher Seite ließ man sich womöglich von der Größe und dem Zustand des Platzes und der unklaren Linie des doch schwachen Schiedsrichters aus Offenbach aus dem Konzept bringen. Aufstellung: Rapp, Gölz (73. G. Mattia de Luca), Grosse-Brauckmann, Can, Heid (40. Matuschkiewits), Preljevic (62. Yaman), Max. Henschke, Shahkhel, T. Mattia de Luca, Seeger, A. Henschke

Freud und Leid in Rimhorn

23.10.2022

TV Fränkisch-Crumbach II – VFL Michelstadt II 6:2 (3:1) In der zweiten Runde des Pokals der Odenwälder Zweitvertretungen empfing die Crumbacher „Zwott“ die klassenhöhere Reserve des VFL Michelstadt. Auf nassem Geläuf und bei regnerischem Wetter entwickelte sich eine schnelle und unterhaltsame Partie. So dauerte es nur zwei Minuten, bis Dominik Plößer im Rückraum Oliver Wilferth anspielte, der zur Führung einschob. Sieben Minuten später gelang den Michelstädtern der Ausgleich. Justin Niederhaus nutzte einen zu kurz geratenen Abstoß und schoss zum 1:1 ein. Die Crumbacher ließen sich jedoch nicht davon beirren und spielten munter nach vorne. Allerdings blieben die Chancen, die man sich erspielte, ungenutzt. In der 22. Minute zeigte Schiedsrichter Tschepke auf den Punkt, nachdem ein Michelstädter den Ball mit der Hand spielte. Diesen verwertete Ibrahim Karakas souverän zur erneuten Führung von 2:1. Man erspielte sich weiterhin Möglichkeiten und schaffte es, hinten die langen Bälle des VFLs zu klären, wenn auch oft in letzter Not. Das Spiel zog sich so bis zur 42. Minute, als Andreas Henschke freigespielt wurde und den Ball im Michelstädter Tor unterbrachte. So wurden beide Mannschaften mit 3:1 aus Sicht der Heimelf zum Pausentee geschickt. Nach der Halbzeit schaffte der Gast es, mehr Druck auf den TV zu generieren und erspielte sich nun ein Chancenplus. Die „Zwott“ hingegen schaffte es kaum noch, den Ball in den eigenen Reihen zu halten und schaffte immer mehr Möglichkeiten für Michelstadt. In der 50. Minute war das heimische Team bei einem Freistoß nicht wach, da man wohl die Mauer stellen wollte. Der Michelstädter Remzi Cucu nutzte die Unachtsamkeit und erwischte die Crumbacher Hintermannschaft auf falschem Fuß. Der VFL übte nach dem Tor weiterhin Druck aus und war dem Ausgleichstreffer weiterhin nah. Jedoch nutzten sie ihre Chancen nicht oder man konnte in letzter Sekunde klären. Mitten in dieser Michelstädter Drangphase spielte der nimmermüde Oliver Wilferth nach sehenswertem Dribbling über die Außenlinie auf den am Strafraum wartenden Andreas Henschke. Dieser schoss aus 16 Metern ein und erhöhte auf 4:2. Mit dem Tor war auch das Selbstbewusstsein der Crumbacher da. So erzielte man eine Minute später prompt das 5:2. Jan-Luca Zang schoss einen Freistoß auf das Tor, den VFL-Torwart Hamm noch nach links parierte. Doch Wilferth machte den Ball wieder scharf und spielte ihn in die Mitte, wo Silas Faubel in der 65. Minute den Ball ins Tor beförderte. Die Michelstädter ließen nach dem Doppelschlag ab und es ergaben sich wieder Räume für die „Zwott“. So durfte in der 69. Minute der am heutigen Tag äußerst aktive Dominik Plößer noch auf 6:2 erhöhen. Das Spiel schien entschieden und so erspielte man sich noch ein paar Chancen auf Crumbacher Seite, die allerdings ungenutzt blieben. Schiedsrichter Tschepke pfiff in der Folge pünktlich ab. Die Crumbacher zeigten in großen Teilen des Spiels eine spielerisch runde Vorstellung. Gegen den Ball wurde noch oft in letzter Sekunde geklärt, wodurch man es sich oft noch zu schwer macht. Man erlaubte den Michelstädtern nach der Halbzeitpause eine Druckphase, doch man schaffte es, sich aus dieser zu befreien und zieht verdient ins Halbfinale ein. Aufstellung: Durkan, Kowarsch, J. Zang, Di Sanzo, Kaluza, M. Zang, Keil (48. Faubel), Plößer, Wilferth 75. Eitenmüller), Karakas, A. Henschke (65. Rebohl) Weiterhin im Kader: Meister

Halbfinale für die Zwott

20.10.2022

TV Fränkisch-Crumbach I - SG Ueberau 1:0 (0:0) Die Erste des TVs empfing zum zwölften Spieltag das Tabellenschlusslicht der SG Ueberau unter der Woche zum Flutlichtspiel auf heimischem Geläuf. Beide Mannschaften tasteten sich zu Beginn der Partie ab und man merkte, dass kein Team den ersten Fehler begehen wollte. Nach etwa zehn Minuten hatte Andreas Henschke den ersten guten Abschluss aus mittlerer Distanz, doch SG-Keeper Zulauf parierte zur Ecke. Diese landete über Umwege am langen Pfosten bei Ferhat Can, der den Ball mit der Brust annahm und es mit einer Volleyabnahme aus spitzem Winkel versuchte. Doch der Schuss flog links am Tor vorbei. Wenig später parierte der ehemalige Ueberauer und jetzige TV-Torwart Bastian Rapp eine Direktabnahme der Ueberauer aus etwa 20 Metern. Die Crumbacher hatten zwar den Ball größtenteils in den eigenen Reihen, doch in der Chancenerarbeitung blieb es nur bei Ansätzen. Ueberau stand gegen den Ball kompakt dagegen, doch man konnte die Konter der Gäste stets unterbinden. So blieb der Rest der ersten Halbzeit relativ ereignislos und der Schiedsrichter schickte beide Mannschaften mit einem 0:0 in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit schaffte man es auf Seiten des TVs, ein wenig mehr Druck zu erzeugen. Der eingewechselte Abdullah Shahkhel setzte sich auf der rechten Seite durch und lief bis in den Strafraum der SG. Doch seine Hereingabe von der Grundlinie wurde in letzter Sekunde geklärt. Kurz danach hatte Ferhat Can nach einer Kopfballablage von Andreas Henschke nach einer Ecke die Einschussmöglichkeit. Sein versuchter Abschluss per Dropkick landete jedoch knapp über dem Tor der SG. Dominik Heid schickte wenig später den durchgestarteten Tommaso Mattia de Luca mit einem langen Ball über die Kette auf die Reise. Dieser hatte freien Weg zum Tor, doch es wurde zum Unmut der Heimmannschaft auf Abseits entschieden. In der 72. Minute schickte Gennaro Mattia de Luca den kurz zuvor ins Spiel gekommenen Ibrahim Karakas in den Strafraum der SG. Der junge Torjäger der zweiten Mannschaft spielte eine scharfe, flache Flanke in den Strafraum. Ueberaus Paul Johann kam vor dem einschussbereiten T. Mattia de Luca an den Ball, doch er klärte den Ball unglücklich ins eigene Tor und brachte die Führung für den TV. Unmittelbar nach dem Tor kam Karakas wieder im Ueberauer Strafraum an den Ball. Er entschied sich für den Abschluss, den Zulauf parierte. Der Ball landete jedoch bei Spielertrainer Maxi Henschke. Dessen Nachschuss aus kürzester Distanz verfehlte sein Ziel allerdings. Ueberau bemühte sich, doch die zahlreichen Flanken auf den bulligen SG-Stürmer David Puhl waren nicht zu erreichen oder wurden von der Crumbacher Abwehr geklärt. So blieb es bis zum Abpfiff dieses intensiven Spiels bei der knappen Führung für den TV. Der Sieg für den TV war durchaus verdient und man klettert in der Tabelle wieder ein Stück nach oben. Man zeigte zu jeder Zeit Moral und Konzentration und schaffte es, über die volle Spielzeit nur eine klare Chance der SG zuzulassen. Zudem kreierte man in der zweiten Halbzeit zunehmend mehr Chancen, die allerdings noch ungenutzt blieben. Aufstellung: Rapp, Gölz, Grosse-Brauckmann, Can, T. Mattia de Luca, Preljevic (68. Yaman), Max. Henschke, Heid, Seeger (46. Shahkhel), G. Mattia de Luca, A. Henschke (68. Karakas) Weiterhin im Kader: Matuschkiewitz, Keil, M. Zang

Sieg im "Sechs-Punkte-Spiel"

19.10.2022

SG Beerfelden/Gammelsbach II - TV Fränkisch-Crumbach II 2:2 (0:1) Zum 10. Spiel der laufenden Saison in der C-Liga gastierte die "Zwott" aus Fränkisch-Crumbach in der Oberzent bei der SG Beerfelden/Gammelsbach II. Bei bestem Wetter und einem guten Rasenplatz war es zunächst ein sehr zäher Beginn gegen einen überraschend gut dagegenhaltenden Gegner. So fand der Großteil der ersten Hälfte ohne wirkliche Torannäherungen statt und man neutralisierte sich gegenseitig im Mittelfeld. Es dauerte bis zur 43. Minute, als eine Ecke von Oliver Wilferth durch einen Spieler der heimischen SG über die Linie gedrückt wurde und die Crumbacher Zweitvertretung in Front brachte. Mit diesem Ergebnis wurden beide Teams in die Pause geschickt. Nach der Halbzeit ging es ähnlich weiter, das Spiel war auf Augenhöhe und fand zwischen den Strafräumen beider Teams statt. Es entstanden weiterhin wenig gefährliche Situationen auf beiden Seiten. Doch in der 66. Minute gelang der zweiten Mannschaft ein Vorstoß, bei dem Rene Zörgiebel den durchgestarteten Jan-Luca Katzenmeier links Richtung gegnerische Grundlinie schickte. Katzenmeier schlug den Ball ungehindert mit links in die Mitte, die Klärungsversuche der SG missglückten, sodass der mitaufgerückte Leon Keil flach einschob und das Ergebnis auf 2:0 schraubte. Im Anschluss kam der Gegner immer gefährlicher vor das Tor des TVs. Durch gute Reflexe von Torhüter Fatih Yilmaz Durkan konnte das Anschlusstor noch verhindert werden. Die souverän spielende Reserve von Beerfelden/Gammelsbach kam dennoch durch einen direkten Eckstoßtreffer in der 83. Minute durch Robin Hemberger zum verdienten Anschlusstreffer. Noch ärgerlicher wurde es dann kurz danach in der 86. Minute, als erneut Hemberger zum Eckball antrat und den Ausgleich erzielte, indem er das Kunststück vom ersten Tor wiederholte. Mit dem Endstand 2:2 pfiff Schiedsrichter Mauer in der Folge die Partie ab. Aufstellung: Durkan, Treusch (33. Katzenmeier), Kaluza, Zobel (55. Keil), Karakas, Di Sanzo, Wilferth, Rebohl, Kowarsch, Faubel (60. Eitenmüller), Zörgiebel KSG Georgenhausen - TV Fränkisch-Crumbach 3:1 (2:1) Die Erste aus Fränkisch-Crumbach war zum 11. Spieltag der Kreisoberliga zu Gast bei der KSG Georgenhausen. Die Partie begann rasant, der heimische Gegner kam mit der ersten offensiven Aktion zum Führungstreffer. Alexander Welling verwertete eine Hereingabe von links zum 1:0 aus Sicht der Heimelf. Fast direkt im Gegenzug brach Tommaso Mattia de Luca auf dem linken Flügel durch und drang in den Strafraum der KSG ein. Sein Abschluss landete jedoch nur an der Querstange des gegnerischen Tores. Die Partie wurde in dieser Phase mit offenem Visier von beiden Mannschaften geführt. In der elften Minute trat Tommaso Mattia de Luca zum Freistoß von halblinks aus mittlerer Distanz an. Sein Schuss war zwar auf Mauerhöhe, doch die Mauer der KSG zeigte Auflösungserscheinungen. Der Schuss fand dadurch seinen Weg durch zwei Mann in das kurze Eck des Heimtores und führte zum Ausgleichstreffer für den TV. In der Folge ebbten die Crumbacher Offensivbemühungen ab und Georgenhausen war optisch überlegen. Vor allem durch scharf getretene Standards blieb die KSG äußerst gefährlich. Eine Ecke war es dann auch in der 24. Minute, durch die die Heimelf den erneuten Führungstreffer erzielte. Tim Gölz nickte eine Hereingabe in das Gästetor ein. Nach dem Tor war die KSG weiterhin am Drücker, jedoch ohne große Chancen zu kreieren. Kurz vor der Halbzeit erzielte der TV den vermeintlichen Ausgleich, als Izudin Preljevic nach einem Standard vor KSG-Keeper Moter an den Ball kam und zu Maximilian Henschke köpfte, der nur noch einschieben musste. Jedoch entschied Schiedsrichter Schüttler fragwürdigerweise auf Abseits gegen Preljevic und gab das Tor nicht. So schickte er beide Mannschaften mit dem Stand von 2:1 aus Sicht der KSG zum Pausentee. In der zweiten Halbzeit gestaltete sich das Spiel ausgeglichener und der TV kam besser in die Partie. Man schaffte es, zumindest im Spielaufbau das hohe Pressing der KSG zu umgehen und den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten. Beide Mannschaften neutralisierten sich in der zweiten Hälfte weitestgehend im Mittelfeld. Die KSG hatte zwei Mal den Hauch einer Torchance, jedoch blieben diese ungenutzt. Auf Crumbacher Seite erwischte Tommaso Mattia de Luca mit einem Schlenzer von Halblinks den Pfosten des Tores der Heimmannschaft. Außerdem setzte er einen Abschluss aus nächster Distanz und äußerst spitzem Winkel an das Außennetz. Die KSG scheiterte im Gegenzug am Crumbacher Torwart Würtenberger, der einen Abschluss aus nächster Distanz vermeintlich auf der Linie abwehrte. Man warf auf Crumbacher Seite nun alles nach vorne, doch man musste die Schlussphase in Unterzahl spielen, da ein Spieler des TVs eine Zehn-Minuten-Zeitstrafe kassierte. So lief man in der 89. Minute in einen Konter, den Tom Henssel zum Endstand von 3:1 abschloss. Alles in allem war es, vor allem aufgrund der dominanten ersten Halbzeit, ein verdienter Sieg der KSG. Der TV ließ sich vor allem in der ersten Halbzeit von Georgenhausen den Schneid abkaufen und zeigte sich gerade im Spiel um den gegnerischen Strafraum die ganze Partie lang nicht konzentriert genug. Aufstellung Würtenberger, Seeger (71. Zang), Grosse-Brauckmann, Gölz, Shahkhel, Yaman (28. Preljevic), Max. Henschke, G. Mattia de Luca, Can, T. Mattia de Luca, A. Henschke (71. Mi. Henschke)

Zwott holt einzigen Punkt

09.10.2022

02102022.jpg

TV Fränkisch-Crumbach II - Türkiyemspor Breuberg II 11:1 (6:1) Die Zweitvertretung aus Fränkisch-Crumbach hatte zum 9. Spieltag der Kreisliga C die Reserve von Türkiyemspor Breuberg zu Gast. Auf nassem Geläuf an der Saroltastraße startete die heimische Zweite von Beginn an mit schnellem Kombinationsfußball, jedoch zunächst, ohne sich große Chancen herauszuspielen. Man war in der Anfangsphase optisch überlegen, umso überraschender kam der Führungstreffer der Gäste aus Breuberg in der zehnten Minute. Ein Abpraller landete in den Füßen von Zeki Agca, welcher zum 0:1 einschob. Doch die „Zwott“ ließ sich nicht beirren und spielte weiter munter nach vorne. So hielt die Breuberger Führung nur drei Minuten, bis Torjäger Ibrahim Karakas in der 15. Minute ausglich. Die nächste Viertelstunde ließ man einige Chancen auf den Führungstreffer liegen, doch man schaffte es, immer wieder in gefährliche Positionen zu kommen. In der 31. Minute markierte Jan-Luca Katzenmeier nach Hereingabe von Oliver Wilferth den Führungstreffer zum 2:1. Sieben Minuten später schob der an diesem Tag sehr aktive Janis Kaluza in der 38. Minute einen quergelegten Ball von Ibrahim Karakas zum 3:1 ein. Jan-Luca Katzenmeier bediente dann in der 41. Minute Karakas im Rückraum, der zum 4:1 einschoss. In der 44. Minute erzielte Karakas sein nächstes Tor zum 5:1, nachdem er von Silas Faubel steil geschickt wurde. Sein viertes Tor gelang Karakas nur eine Minute später. Der junge Stürmer verwertete eine Flanke von Nick Rebohl in der 45. Minute zum Halbzeitstand von 6:1. In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild. So war der Pfiff von Schiedsrichter Sönmez zur zweiten Hälfte nur zwei Minuten her, als Leon Keil in der 47. Minute überlegt zum 7:1. einschob. Nach diesem Tor flachte das Spiel ein wenig ab. Dies hielt aber nur bis zur 62. Minute. Silas Faubel kam an der Strafraumkante Breubergs zum Abschluss und erzielte nach Schuss ins lange Eck das 8:1. Es verging keine Minute, bis Jan-Luca Katzenmeier nach Vorarbeit von Janis Kaluza seinen Doppelpack des Tages schnürte und in der 63. Minute das 9:1 markierte. Der junge Torjäger Ibrahim Karakas durfte in der 74. sogar seinen Fünferpack vervollständigen, nachdem er von Nick Rebohl im Rückraum bedient wurde und das Ergebnis auf 10:1 hochschraubte. In der 80. Minute tauschten beide die Rollen, als Karakas auf Rebohl legte, der den 11:1 Endstand markierte. Breuberg hatte in der zweiten Halbzeit nur einen Distanzschuss, der auf die Latte des Heimtores krachte. Ansonsten ließ die Abwehr der „Zwott“ bis auf das Tor nichts zu und stand sicher. Nach vorne schaffte man es, trotz des nassen Geläufs, mit schön anzusehenden Passstaffetten schnell vor das Tor des Gegners zu kommen und die Chancen äußerst uneigennützig auszuspielen. Im Nachgang auch ein großes Lob an beide Teams für eine äußerst fair geführte Partie, bei der Schiedsrichter Sönmez in 90 Minuten nicht eine gelbe Karte zücken musste. Man bleibt somit im sechsten Spiel zuhause ungeschlagen und ist mit 16 Punkten das heimstärkste Team der Liga. Nun gilt es, kommenden Sonntag diese Leistung auch auswärts zu zeigen, wenn man bei der SG Beerfelden/Gammelsbach II gastiert! Aufstellung: Durkan, Kaluza (70. Zobel), Zörgiebel, J. Zang, Kowarsch, Rebohl, Keil (52. Hach), Faubel, Wilferth, Karakas, Katzenmeier (71. Hofmann)

Zwott weiterhin heimstark

02.10.2022

21092022.JPG

Germania Ober-Roden II – TV Fränkisch-Crumbach I 3:0 (1:0) Zum zehnten Spieltag der Kreisoberliga war die Erste des TVs zu Gast zum Abendspiel bei der Zweitvertretung der Germania Ober-Roden. Durch erneute Ausfälle musste das Trainerduo Henschke/Zeisel abermals eine andere Aufstellung und Taktik aufbieten. Man versuchte, nach dem Anpfiff aus einer kompakten Defensive zu agieren und mit Kontern vor des Gegners Tor zu kommen. Andreas Henschke startete einen Sololauf bis an den gegnerischen Strafraum, doch sein Schuss aus aussichtsreicher Position wurde von Heimtorwart Gotta entschärft. Man hatte den Gegner die erste halbe Stunde im Griff und war in den Zweikämpfen äußerst präsent. Doch in der 33. Minute war man bei einem langen Ball aus der Ober-Rodener Abwehr nicht wach, wodurch die Germania zum ersten nennenswerten Abschluss kam, den Keeper Würtenberger noch parieren konnte. Der Abpraller landete aber in den Füßen von Colin Falk, der zur, zu dem Zeitpunkt etwas schmeichelhaften, Führung für die Heimelf einschoss. Direkt nach dem Tor der Germania nahm Ibrahim Karakas eine Freistoßhereingabe runter und legte auf Michael Henschke ab, der im Eins gegen Eins die Chance zum Ausgleich hatte, doch er scheiterte an Gotta. Nach dem Gegentor scheiterten weitere Chancen für den Turnverein schon in ihrer Entstehung, der letzte Pass war oft zu unpräzise oder wurde in letzter Sekunde abgefangen. Zudem kam noch, dass man nach dem Gegentor in der vordersten Reihe gegen den Ball undisziplinierter agierte, weswegen das Mittelfeld Ober-Rodens das Spiel mehr nach vorne verlagern konnte. Trotz der Unordnung kam Ober-Roden bis zum Pausenpfiff nicht zu weiteren Abschlussmöglichkeiten, womit Schiedsrichter Deisenroth beide Mannschaften mit 1:0 aus Sicht der Heimelf in die Pause schickte. Ein ähnliches Bild war es zu Beginn der zweiten Halbzeit. Man hat den Gegner nicht flach spielen lassen, wodurch die Germania weiterhin nur durch lange Bälle gefährlich blieb. Ansonsten neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend im Mittelfeld. Das Crumbacher Spiel nach vorne war nun geprägt von vielen Ballverlusten. Es dauerte eine Weile bis zur ersten Chance, als Andreas Henschke nach Kopfballablage von Izudin Preljevic frei vor dem Heimtor auftauchte, doch der Heber aus vollem Lauf war nicht kraftvoll genug und landete in den Händen des Torwarts der Germania. Der TV stellte nun um und versuchte, noch den Ausgleich zu erzielen. Doch kurz nach der Umstellung tauchte Okan Filiz nach einem langen Ball, welcher in der letzten Kette falsch eingeschätzt wurde, frei vor dem Tor des TVs auf. Dieser schob den Ball in der 81. Minute überlegt ins Gästetor und erhöhte so auf 2:0. Man warf aus Sicht des TVs nun alles nach vorne, ohne jedoch zu nennenswerten Chancen zu kommen. Die Germania erzielte in der 92. Minute durch einen abgefälschten Freistoß von Anosh Kapoor den Endstand von 3:0. Das Spiel mag zwar aus Crumbacher Sicht zu hoch ausgegangen sein, hatte man den Gegner gegen den Ball doch lange im Griff. Jedoch war die Germania deutlich effizienter vor dem Tor, während die Offensive des TV eine gewisse Kaltschnäuzigkeit und Konsequenz im Spiel nach vorne vermissen ließ. Nun hat man ein Wochenende spielfrei und kann hoffentlich die Akkus für die kommenden Aufgaben aufladen! Aufstellung: Würtenberger, Shahkhel (79. Zang), Grosse-Brauckmann (82. Shahkhel), Heid, Preljevic, Max. Henschke, Karakas (56. Matuschkiewitz), Rauch, Mi. Henschke (71. Rebohl), A. Henschke

Niederlage in der Ferne

21.09.2022

TV Fränkisch-Crumbach II – SG Hainstadt/Rai-Breitenbach II 11:0 (7:0) Zum achten Spieltag der Kreisliga C hatte die zweite Mannschaft die Zweitvertretung der SG Hainstadt/Rai-Breitenbach zu Gast. Man erwartete einen selbstbewussten Gegner, hatte die SG unter der Woche zuvor noch die favorisierte SSV Brensbach II geschlagen. Die Crumbacher „Zwott“ drückte dem Spiel direkt ab Anpfiff ihren Stempel auf und erspielte sich schnell erste Chancen. Schon in der 8. Minute erzielte Jan-Luca Katzenmeier das erste Tor des Tages. Man griff überfallartig an, sodass eine Minute später Andreas Henschke das 2:0 markieren konnte. Henschke war es dann wieder, der in der 10. und 18. Minute innerhalb von zehn Minuten seinen Hattrick vervollständigen durfte und auf 4:0 erhöhte. In der 22. fiel ein kurioses Eigentor durch SG-Spieler Sascha Heß. Die heimische Zweite ließ nicht nach und hielt den Druck auf das gegnerische Tor konstant hoch. Izudin Preljevic nickte in der 34. Minute zum 6:0 ein und Jan-Luca Zang schraubte in der 37. Minute mit einem sehenswerten Distanzschuss das Ergebnis auf 7:0. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeit. Nach der Pause fehlte die Kaltschnäutzigkeit vor dem Tor, zahlreiche Chancen blieben ungenutzt. 15 Minuten vergingen, bis man die Überlegenheit wieder in Tore umsetzen konnte. Jan-Luca Katzenmeiers Doppelschlag in der 60. und 63. Minute erhöhte das Ergebnis auf 9:0. Eine Minute später traf Leon Keil per Flachschuss zum 10:0. Den Schlusspunkt setzte erneut Katzenmeier in der 81. Minute mit seinem vierten Tor zum 11:0 Endstand. Gegenüber der enttäuschenden Leistung gegen die Zweite der SG Nieder-Kainsbach zeigte die Crumbacher Mannschaft ab der ersten Minute ein sehr engagiertes und konzentriertes Spiel. Man war durch und durch die stärkere Mannschaft und konnte die Überlegenheit schnell in Tore ummünzen. Die Zweite stellt aktuell sogar mit der SG Rothenberg die torreichste Offensive der Liga und hofft, dies am nächsten Spieltag fortzusetzen, wenn man zu Gast bei der Zweiten der KSG Vielbrunn ist! Aufstellung Durkan, Kaluza, Zörgiebel (34. Plößer), J. Zang, Kowarsch, A. Henschke (20. Faubel), Preljevic (52. Keil), Rebohl, Wilferth, Karakas, Katzenmeier TV Fränkisch-Crumbach I – TSG Steinbach I 1:1 (1:0) Am neunten Spieltag der Kreisoberliga war die TSG Steinbach zu Gast in der Saroltastraße. Die Vorraussetzungen für beide Mannschaften waren alles andere als gut, hatten beide Teams doch einige Verletzungen zu beklagen. Dazu kam noch, dass in beiden Kadern einige Akteure angeschlagen waren. Man tastete sich die ersten zehn Minuten nach Anpfiff gegenseitig ab. Steinbachs letzte Kette stand hoch, was die heimische Erste versuchte, durch Pässe in die Spitze auf den schnellen Andreas Henschke zu nutzen. Jedoch war Gästekeeper Hammann stets wachsam und konnte diese klären. Es dauerte bis zur 21. Minute, als Tommaso Mattia de Luca sich ein Herz fasste und aus 25 Metern den Führungstreffer zum 1:0 erzielte. Der Schlenzer senkte sich zentral über den rausgerückten Torwart und fiel vom Querbalken ins gegnerische Tor. Kurz danach hatte der durchgestartete Andreas Henschke durch einen Heber die Gelegenheit, auf 2:0 zu erhöhen, doch der Steinbacher Torwart klärte noch kurz vor der Linie. Man hatte den Gegner in der Defensive während der ersten Halbzeit gut im Griff und ließ kaum klare Chancen zu. Mit der knappen Führung ging es in die Halbzeit. Nach der Pause ließ der Zugriff etwas nach und man kassierte mit dem ersten Steinbacher Angriff in der 47. das 1:1. Reimer tauchte im Strafraum nach einer Flanke frei auf und köpfte zum Ausgleich ein. Das Spiel blieb in der Folge ausgeglichen, jedoch hatte die Crumbacher Erste die klareren Chancen. Andreas Henschke scheiterte im Eins gegen Eins an Keeper Hammann. Kurz danach setzte Ferhat Can einen Freistoß aus 25 Metern an das Lattenkreuz. Mitten in dieser Phase tauchte der Crumbacher Ex-Torjäger Cagdas Pektas nach einer Crumbacher Ecke und folgendem Steinbacher Konter frei vor dem Heimtor auf, doch Keeper Bastian Rapp parierte. Das Spiel war ab der Chance sehr zerfahren mit vielen Ballverlusten und wenig selbst erspielten Torchancen. Steinbach kam fünf Minuten vor Abpfiff durch einen zu kurz geratenen Pass nach hinten fast noch zum Führungstreffer, aber Rapp entschärfte in letzter Sekunde. In den letzten Minuten passierte nicht mehr sonderlich viel und Schiedsrichterin Busch durfte beim Stand von 1:1 abpfeifen. Vor allem in der ersten Halbzeit war eine spielerische Steigerung im Vergleich zu den vorherigen Spielen erkennbar. Die klareren Chancen waren an diesem Tag auch auf der Seite des TVs. Jedoch wurden diese im Gegensatz zu den letzten Spielen nicht effizient genug genutzt, wodurch sich dieses Unentschieden ein wenig nach zwei verlorenen Punkten anfühlt. Aufstellung: Rapp, Shahkhel, Grosse-Brauckmann, Can, Heid, Yaman (53. Mi. Henschke), Max. Henschke, Rauch, Seeger (84. Preljevic), T. Mattia de Luca, A. Henschke (87. Karakas)

Schützenfest & Punkteteilung

18.09.2022

TV Fränkisch-Crumbach I - SG Sandbach 3:2 (1:1) Am Donnerstagabend gastierte die SG Sandbach zum Nachholspiel in Fränkisch-Crumbach. Das Spiel begann auf Crumbacher Seite relativ verhalten. Man versuchte anfangs, grobe Fehler und Ballverluste zu vermeiden. Das frühe Pressing der jungen Sandbacher Mannschaft erschwerte dies jedoch, weswegen man sich zunächst auf hohe Bälle verlassen musste. Nach zehn Minuten ließ Ferhat Can mit einem Heber aus vollem Lauf die erste größere Gelegenheit des Spiels liegen. Ein paar Minuten später schickte Hüseyin Yaman den durchgestarteten Tommaso Mattia de Luca in den Sandbacher Strafraum, welcher schon vor der Annahme von seinem Gegenspieler gefällt wurde. Den fälligen Elfmeter in der 15. Minute verwandelte Maximilian Henschke. Sandbach erhöhte nach dem Gegentor den Zug nach vorne und gelangte zu vielen Standards, welche durchgehend eine Gefahr darstellten. In der 42. Minute glich Sandbach durch eine Ecke aus. Der Crumbacher Klärungsversuch landete in den Füßen von Romeo Bachmann, welcher den Ball zum 1:1 einschob. Mit diesem Ergebnis schickte Schiedsrichter Roth beide Mannschaften zum Pausentee. In der zweiten Halbzeit erhöhte Sandbach abermals den Druck auf den TV. Der Gast spielte schnell über außen nach vorne bis an die Grundlinie und versuchte es von da mit scharfen Hereingaben in den Strafraum. Die Abwehr des TV schaffte es aber größtenteils, diese zu entschärfen. Mitten in der größten Sandbacher Druckphase schickte Hüseyin Yaman mit einem Steilpass Gennaro Mattia de Luca auf die Reise. Dessen flache Hereingabe fand im Rücken der Abwehr Ferhat Can, welcher durch einen flachen Abschluss in der 72. Minute die erneute Führung für den TV herstellte. Sandbach betrieb weiterhin einen hohen läuferischen und spielerischen Aufwand und blieb vor allem durch die starken Standards von Schadt und die schnellen Außen brandgefährlich. In der 83. Minute war es eine erneute Ecke, durch die Sandbach zum Ausgleich kam. Keeper Basti Rapp, welcher kurz zuvor mit einer überragenden Doppelparade aus kürzester Distant beeindruckte, lenkte die Hereingabe unglücklich ins eigene Tor. Alles sah nach einem Unentschieden aus, jedoch kam Crumbach in der 90. Minute durch einen Handelfmeter nach einer Ecke zu einer erneuten Chance. Henschke verwandelte abermals zur erneuten Führung für den TV. In Folge des Tores wurde ein Spieler der Sandbacher mit Rot vom Platz gestellt. Die Heimmannschaft brachte die Führung in den letzten Minuten über die Zeit und durfte somit den Heimsieg bejubeln. Die Erste wusste mit dem Ball in den eigenen Reihen an diesem Tag nicht sonderlich zu überzeugen, jedoch war man in den entscheidenden Situationen effizient. Dennoch war der Sieg durch die fehlende Entlastung nach vorne und der Leistung des Gegners ein eher schmeichelhafter. Für kommenden Sonntag beim Heimspiel gegen Steinbach muss man sich wieder verbessern, wenn man gegen diesen Gegner bestehen will! Aufstellung Rapp, Grosse-Brauckmann, Gölz, Shahkhel, Matuschkiewitz (36. G. Mattia de Luca), Yaman, M. Henschke, Seeger, T. Mattia de Luca (58. Karakas), Rauch, Can

3 Punkte unter Flutlicht

15.09.2022

SG Mosbach/Radheim - TV Fränkisch-Crumbach I 2:3 (1:1) Am Sonntag war die Crumbacher Erste zu Gast bei der SG Modbach/Radheim. Vor großer Kulisse, aufgrund der Kerb in Radheim, tasteten sich beide Teams in der ersten Viertelstunde langsam ab und wollten nicht zu viel ins Risiko gehen. Crumbach versuchte es zunächst mit vielen Bällen über Mosbach/Radheims letzte Kette, welche jedoch gut verteidigt wurden. Nach und nach traute sich Mosbach/Radheim immer mehr, in die an diesem Tag doch großen Lücken im Mittelfeldzentrum zu spielen und von dort aus die Viererkette zu überspielen. So war es dann in der 25. Minute SG-Torjäger Marvin Bernhard, der einen Ball über die Abwehr stark mit der Brust annahm und zentral aus 16 Metern abschloss. Der TV hatte selbst nach dem Tor immer noch keinen Zugriff im Mittelfeld, zudem agierte man im eigenen Spielaufbau in einigen Situationen unglücklich. Die SG hatte in dieser Phase mehrere gefährliche Angriffe, die unsere Viererkette und Keeper Basti Rapp oft in letzter Sekunde entschärften. Dies ging bis zur 42. Minute, als Jonas Rauch einen Freistoß von links per Kopf ins lange Eck verlängerte. Mit 1:1 ging es in der Folge in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit kam Crumbach durch eine taktische Umstellung im Mittelfeld immer besser in die Zweikämpfe. Jedoch kam Marvin Bernhard in dieser Phase zu seinem zweiten Tor des Tages, der wieder mit einem langen Ball bedient wurde und flach abschloss. Die Jungs des TV steckten aber nicht auf und bemühten sich, den Ausgleich zu erzielen. In der 67. Minute sprach der Schiedsrichter den Crumbachern einen Freistoß rechts neben dem gegnerischen Strafraum zu, welchen der junge Till Seeger übernahm. Was zunächst wie eine Hereingabe per Freistoß aussah, wurde zu einem Schuss, der sich am langen Pfosten ins Tor senkte. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften wollten den Sieg, auch, um sich ein wenig Luft in der Tabelle zu verschaffen. Gennaro Mattia de Luca überspielte in der 77. Minute die gegnerische Abwehr zu seinem Sohn Tommaso, welcher den Ball zum umjubelten Führungstreffer einschob. Die SG versuchte nun alles nach vorne zu schmeißen, um den Ausgleich zu erzielen, aber die Abwehr des TVs verteidigte bis zum Abpfiff so gut wie alles weg, was in Richtung des eigenen Tores ging. Die Erste hat sich diesen Sieg durch eine kämpferische Leistung und ein wenig Spielglück in der zweiten Halbzeit hart erarbeitet und es bleibt zu hoffen, dass dieser Sieg eine befreiende Wirkung für die kommende Aufgabe am Donnerstag daheim gegen die SG Sandbach hat!

Erkämpfter Sieg der Ersten

in Radheim

11.09.2022

04092022.jpg

Beiden unserer Mannschaften gelang es nicht die SG Nieder-Kainsbach zu schlagen und holten somit nur jeweils einen Punkt aus dem Derby. TV Fränkisch-Crumbach II - SG Nieder-Kainsbach 1:1 (1:1) Eine sehr schwache Leistung von der Zweiten prägte die Anfangsphase des Spiels, sehr viele Stellungsfehler und Fehlpässe luden die SG immer wieder zu Angriffen ein. Gerade die rechte Seite des TVs war zu Beginn sehr anfällig. Über diese fiel auch in der 12. Minute das zu diesem Zeitpunkt gerechte 0:1 durch Dennis Meister nach einem Sololauf. Nach diesem Treffer pendelte sich das Spiel ein, die Teams passten sich etwas einander an. In der 32. Minute kam die Crumbacher Zweite durch eine unglückliche Abwehraktion eines gegnerischen Spielers zu einem Konter. Diesen schloss Jan-Luca Katzenmeier so stramm ab, dass dem Kainsbacher Torhüter, trotz starker Reaktion, nur die Abwehr in die Mitte gelang. Dort stand Nick Rebohl, welcher den Abpraller zum 1:1 verwertete. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Pause. Nach der Pause zeigte unsere Mannschaft eine leichte Steigerung. Es war bis zum Schluss ein sehr zerfahrenes Spiel auf Augenhöhe. Somit endete die Partie mit einem für beide Teams gerechten Unentschieden. TV Fränkisch-Crumbach I - SG Nieder-Kainsbach I 0:0 (0:0) Nach dem Derby der Zweitvertretungen beider Vereine trafen auch die ersten Mannschaften aufeinander. Beide versuchten, aus einer kompakten Defensive zu agieren und mit dem Ball schnell nach vorne zu kommen. Es entwickelte sich jedoch für beide Mannschaften weitestgehend ein Abnutzungskampf mit wenig spielerischen Highlights. Auf Crumbacher Seite fiel in der ersten Halbzeit Ahmet Kardes auf, der nach einer halben Stunde die Kainsbacher Abwehr durchbrach und den ersten nennenswerten Abschluss hatte. Kurz vor der Halbzeit war es dann wieder Kardes, dessen Schuss ins kurze Eck von dem Torwart der SG pariert wurde. Das Spiel blieb auch in der zweiten Halbzeit umkämpft, jedoch wusste es spielerisch weiterhin nicht zu überzeugen. Diesmal hatte jedoch die Spielgemeinschaft gefährlichere Abschlüsse. Zunächst schlenzte Björn Kabel den Ball sehenswert an die Latte des Crumbacher Tors. Tommaso Mattia de Luca lenkte kurz danach einen Schuss des Kainsbachers Marcel Wünsche nach einer Ecke an die Unterkante des Querbalkens. Jedoch plätscherte das Spiel nach diesen zwei Chancen bis zum Abpfiff vor sich hin. „Abnutzungskampf“ und „lauer Sommerkick“, so lauteten die Kommentare von Beteiligten beider Teams zu diesem doch eher schwächeren Derby. Keine Mannschaft hätte an diesem Tag wirklich einen Sieg verdient, womit das Unentschieden in Ordnung geht. Gut möglich, dass unseren Jungs die vielen englischen Wochen seit Saisonbeginn in den Knochen hängen. Jedoch muss in der Offensive wieder mehr Zug zum Tor entwickelt werden, wenn man regelmäßiger punkten will!

Doppel-Remis zum Doppel-Derby

04.09.2022

IMG_8392.jpg

TSV Sensbachtal II - TV Fränkisch-Crumbach II 2:1 (2:0) Die Zwott verliert ihr Gastspiel in Sensbachtal knapp mit 2:1. Nach gutem Start beider Teams waren es von Beginn an die Gastgeber, die mehr Spielanteile und somit auch die besseren Chancen zur Führung hatten. Eine gute halbe Stunde wurde allerdings alles verteidigt, was auf den Kasten von Keeper Fatih kam. Ein Abwehrfehler führte allerdings zum 1:0 (33.) Führung durch Baumann ausgenutzt. Leider fehlte auf unserer Seite der Befreiungsschlag und Sensbach nutzte vorallem seine Überlegenheit im Mittelfeld aus, um mit einem Distanzschuss von Risch kurz vor dem Halbzeitpfiff auf 2.0 (45.) zu erhöhen. Nach der Halbzeit, zeigte die Zwott eine Reaktion und spielte sich erste Chancen heraus. Eine davon konnte Silas Faubel zum 2:1 (73.) ausnutzen. Die letzten 10 Minuten löste Trainer Klaus Schulze in der Verteidigung alles auf und wollte weiterhin Druck ausüben. Die Chancen zum Ausgleich waren da, wurden aber liegen gelassen. Auch wenn es am Ende sicherlich bitter ist, geht der Sieg für Sensbachtal trotzdem in Ordnung, da sie von Anfang an mehr Laufbereitschaft gezeigt haben und somit auch zu mehr Torchancen kamen.

Knappe Kiste

28.08.2022

240822_edited.jpg

TV Fränkisch-Crumbach II - SG Mossautal 8:0 (3:0) Am Mittwochabend empfing unsere Zwott die SG Mossautal. Die Jungs haben von Beginn an rasant nach vorne gespielt und so war es in der 6. Minute Oliver Wilferth, der eine Hereingabe von Calvin Meister verwertete. In der 12. Minute erhöhte Silas Faubel mit einem sehenswerten Kopfball nach Flanke von Wilferth auf 2:0. Calvin Meister vollendete einen schnell vorgetragenen Konter durch einen Heber über den Mossautaler Keeper zum 3:0 (32.). Nach der Pause lief die Zwott den Gegner noch aggresiver an. Nick Rebohl erhöhte in Folge zweier Balleroberungen per Doppelschlag in der 53. und 57. Minute auf 5:0. In Minute 66. traf Izudin Preljevic nach einem Freistoß aus dem Halbfeld per Kopf zum 6:0. Unsere Jungs erspielten sich in dieser Phase mit schön anzusehenden Passstaffeten Chance um Chance, mit denen die SG aus Mossau überfordert war. Eine dieser Kombinationen verwertete der eingewechselte Maik Treusch in der 88. Minute durch einen Kopfball zum 7:0. Mit dem Abpfiff durfte dann noch Torjäger Ibrahim Karakas, der von der Bank kam, das 8:0 markieren. Anzumerken ist noch die abgeklärte Abwehrleistung, die den Mossautalern in 90 Minuten nur zwei Halbchancen gewährte, die unser Keeper Basti Rapp allerdings souverän entschärfen konnte. Die Zwott ist durch diese Leistung, offensiv wie defensiv, vorerst Spitzenreiter in der C-Liga und freut sich auf das Spiel am Sonntag gegen die Zweitvertretung des TSV Sensbachtal!

Mit Schützenfest vorerst an die Tabellenspitze 💙💛

24.08.2022

Beiden Mannschaften gelingt es, die ersten Spiele auf heimischem Rasen zu gewinnen. TV Fränkisch-Crumbach II – FSV Erbach II 3:0 (0:0) Das Spiel der Zwott gegen die Zweitvertretung des FSV Erbach ging 3:0 für unsere Jungs aus. Es entwickelte sich ein Sommerkick, bei dem die Erbacher mit gefährlichen langen Bällen agierten. Die Zwott versuchte es hingegen flacher und kam auch schnell zur ersten Chance. Jedoch flachte das Spiel nach und nach immer mehr ab, was sich bis zur Halbzeit zog. Nach der Halbzeit hatte die Zwott mehr Spielanteile, jedoch fehlte der letzte Pass in Richtung gegnerisches Tor. Jan-Luca Zang war der Dosenöffner, welcher am heutigen Tag sämtliche Freistöße vor dem Strafraum übernehmen sollte und so setzte er seinen ersten Versuch sehenswert in den Winkel des Torwartecks zum 1:0 (78.). Zwei Minuten später staubte Ibrahim Karakas einen Abpraller nach Schuss von Nick Rebohl zum 2:0 (80.) ab. Mit dem Abpfiff war es abermals Jan-Luca Zang, dessen Freistoß diesmal zwar unpräzise war, aber dennoch seinen Weg in das Tor des Gegners zum 3:0 (90.) Endstand fand. Ein verdienter Sieg für unsere Jungs, die vor allem in der zweiten Halbzeit hinten nichts zugelassen haben. TV Fränkisch-Crumbach – Vikt. Klein-Zimmern 2:0 (1:0) Die Erste gewinnt ihr Spiel gegen Viktoria Klein-Zimmern mit 2:0. In der ersten Halbzeit hatte es unser Team schwer, wodurch Zimmern zunächst mehr vom Spiel hatte. Es war aber Gennaro Mattia De Luca der in dieser Phase einen Fehler des Gästetorwarts bestrafte und zum 1:0 (22.) traf. Im Anschluss hatte die Erste weiterhin nicht den gewünschten Zugriff auf den Gegner gefunden, dies wurde hatte aber keine weiteren Folgen und so ging es mit 1:0 in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit fand sich unsere Mannschaft durch eine taktische Änderung immer besser ein und kam zu weiteren Chancen. Neuzugang Yannik Gölz nutzte nach Kopfball von Linus Grosse Brauckmann einen erneuten Fehler des gegnerischen Torwarts aus und staubte zum 2:0 (64.) ab. In der Folge stemmte Klein-Zimmern sich gegen die Niederlage, doch die Erste hatte auf die Bemühungen der Gastgeber stets eine passende Antwort. Am Ende des Tages steht zur Heimspielpremiere ein für beide Mannschaften verdienter 6-Punkte Sonntag auf dem sie aufbauen können.

6-PUNKTE-SONNTAG

21.08.2022

46737b4f-5211-458e-8943-517a0599496f.JPG

NEUER DRESSCODE

21.08.2022

Die neuen Trikots beider Mannschaften sehen nicht nur top aus, sondern bringen offenbar auch Glück. Das hat der 6-Punkte Sonntag eindeutig gezeigt.

 

Wir sagen Danke an Axel Hampe von Bosch Car Service Hampe für das Sponsoring.

bottom of page